Innungen in Bielefeld – das Handwerk in Ostwestfalen

Bielefeld liegt im Nordosten Nordrhein-Westfalens und gehört mit knapp 330.000 Einwohnern zu den 20 größten Städten Deutschlands. Bekannt ist die Stadt vor allem durch ihre Universität, den Fußballverein Arminia Bielefeld und die „Dr. Oetker KG“. Früher war Bielefeld lange Zeit das Zentrum der Leinenindustrie. Heute ist die Stadt ein aufstrebender Wirtschaftsstandort vor allem in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie, der Druck- und Bekleidungsindustrie sowie in der Bauwirtschaft und im Maschinenbau. Unternehmen wie „Graphia“, „Windsor“, „Schüco“ oder „Alcina“ sind in der Stadt ansässig. Aber nicht nur große Unternehmen bestimmen die Wirtschaft. Kleine und mittelständische Unternehmen, vor allem im Dienstleistungssektor sind in der Stadt anzutreffen. Das Handwerk wird durch 34 Innungen in Bielefeld unterstützt.

Innungen in Bielefeld – ein starker Zusammenhalt

Die Kreishandwerkerschaft und die Innungen in Bielefeld betreuen insgesamt 3.220 Handwerksbetriebe und handwerksähnliche Unternehmen, die mit 22.300 Mitarbeitern und über 2.500 Auszubildenden einen bedeutenden Teil der Wirtschaft ausmachen. Eine Besonderheit unter den Innungen ist sicherlich die Vulkaniseur-Innung der Stadt, da sich solch eine Innung nur selten in Deutschland finden lässt. Unter anderem gibt es in Bielefeld noch eine Textilreiniger-, eine Modellbauer-, eine Fleischer-, eine Raumausstatter- und eine Dachdecker-Innung.

Die Kreishandwerkerschaft der Stadt vertritt das Gesamtinteresse des selbstständigen Handwerks in der Region und führt die Geschäfte der Innungen in Bielefeld. Durch die sehr engagierten Innungen wird den Mitgliedsbetrieben eine breite Palette an Fort-und Weiterbildungsveranstaltungen angeboten. Durch regelmäßige Innungsversammlungen wird ein reger Gedanken- und Informationsaustausch betrieben, der den Zusammenhalt der Mitgliedsbetriebe fördert und ihnen die Möglichkeit gibt, Kontakte zu knüpfen. Die Innungen in Bielefeld beraten ihre Betriebe vor allem in handwerks- und tarifpolitischen Themen und unterstützen sie bei der Darstellung in der Öffentlichkeit.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.