Home » Innungen aktuell

Der Arbeitsmarkt in Berlin im demografischen Wandel

8. November 2010 Kein Kommentar

Der demografische Wandel in Deutschland hat auf alle gesellschaftlichen Bereiche in der Bundesrepublik gewaltige Auswirkungen. Neben dem Einfluss auf die Medienlandschaft und die Konsumgüterindustrie wirft das steigende Durchschnittsalter der Deutschen auch einen Schatten auf die zukünftigen Arbeitsmarktverhältnisse voraus. Auch der Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg ist dem Wandel unterworfen. Es wird erwartet, dass die Gruppe älterer Arbeitnehmer, in der Region, in den kommenden 15 bis 30 Jahren enorm anwächst. Derzeit wird mit einer Zunahme des Anteils der über 55 jährigen Arbeitskräfte, an der Zahl aller Arbeitnehmer, um 50 Prozent gerechnet. Somit steht der Arbeitsmarkt in Berlin, trotz Zuwanderung und Stadtwachstum vor enormen Herausforderungen. Durch die zunehmende Beschäftigung älterer Angestellter soll insbesondere der erwartete Fachkräftemangel kompensiert werden.

Deutlicher Rückgang der Lehrstellennachfrage auf Berliner Arbeitsmarkt

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit wird das Angebot junger Arbeitskräfte auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg in den kommenden Jahren drastisch sinken. Besonders die Gruppe der 15 bis 30 jährigen ist von der Entwicklung betroffen. Experten rechnen damit, dass der Rückgang hier ebenso stark ausfallen wird wie die Zunahme an Angestellten jenseits der 55 Jahresgrenze. Alles in allem wird in dieser Altersgruppe mit einem Rückgang der Personen, die dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg zur Verfügung stehen, um 40 bis 50 Prozent gerechnet.

Speziell das Handwerk wird von den demografischen Änderungen, die auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg stattfinden, betroffen sein. Schon heute ist der Mangel an Nachwuchskräften, im Berliner und Brandenburger Handwerk, deutlich spürbar. So beklagen insbesondere Tischler und das Baugewerbe einen deutlichen Rückgang bei der Nachfrage nach Lehrstellen. Neben der Zahl der jugendlichen Berufseinsteiger wird auch deren Qualifikation immer öfter von den Handwerksbetrieben bemängelt.

Hinterlasse eine Antwort !

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.