Energiesparfenster sind im Kommen

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit wurden an Fenster keine großen Ansprüche gestellt. Insbesondere langfristige Kosten für das Beheizen der Räumlichkeiten wurden bei der Anschaffung außer Acht gelassen. Von dieser Zeit an haben sich die Ansprüche an Fenster jedoch vermehrt. Ein modernes Fenster muss sich gleichzeitig in die Architektur von Außen- und Innenräumen einfügen und den Austritt von Wärme verhindern. Darum erfreuen sich Energiesparfenster heute größter Beliebtheit.

Energiesparfenster sparen den Hausbesitzern Heizkosten – und das in größerem Umfang als man vielleicht denken mag. Studien haben erwiesen, dass durch ein Energiesparfenster etwa 1,2 Liter Heizöl pro Quadratmeter Fensterfläche im Jahr eingespart werden können. Bei steigenden Heizölpreisen verkürzen sich die Amortisationszeiten der Energiesparfenster also drastisch.

Ein weiterer Vorteil, den solche Fenster bieten, ist, dass sie vom Staat gefördert werden. So können bei der Installation neuer Fenster häufig Bezuschussungen und Steuererlässe vonseiten des Staates beantragt werden.

Innungen befürworten Energiesparfenster

Für den Dämmeffekt von einem Energiesparfenster ist neben der Scheibe aus Wärmeschutzverglasung auch der gut gedämmte Rahmen verantwortlich. Erst durch die richtige Rahmung kann ein Entweichen der Wärme aus den Innenräumen des Hauses sinnvoll unterbunden werden. Schon kleinere Fugen im Isolierschaum können die Dämmwirkung des Fensters zunichte machen.

Auch Innungen sind sich des Potenzials der Energiesparfenster bewusst. Daher klären Fensterbau-, Tischler- und Sanitärinnungen im Rahmen ihrer Veröffentlichungen oder Energiesparinitiativen verstärkt über die finanziellen Chancen auf. Darüber hinaus werden die Innungen nicht müde, Hausbesitzer zu ermahnen, bei der Anschaffung der Fenster auf gute Qualität und eine fachmännische Ausführung der Einbauarbeiten zu achten.

Dieser Beitrag wurde unter Innungen aktuell veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>