Innungen in Lübeck – das Handwerk in der Hafenstadt

Lübeck ist mit 210.000 Einwohnern nach Kiel die zweitgrößte Stadt in Schleswig Holstein. Der größte Ostseehafen in Deutschland ist der wirtschaftliche Dreh- und Angelpunkt der Stadt. Der Import und Export von Waren als auch der Personenverkehr über die Ostsee sind die Säulen der Wirtschaft. Über 115.000 Erwerbstätige tragen zu der bedeutenden Rolle Lübecks im Logistik- und Tourismus-Bereich bei. Die Stadt wird auch als „die Stadt der sieben Türme“ bezeichnet, da fünf gotische Kirchen durch ihre Türme die Altstadt kennzeichnen. Die Altstadtinsel Lübecks, auf der die Kirchen stehen, wurde 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt und ergibt für die Handwerksbetriebe in der Stadt viele Aufträge für die Instandhaltung der Gebäude. Insgesamt sind 21 Innungen in Lübeck vertreten und unterstützen ihre Mitgliedsbetriebe.

Innungen in Lübeck – Segel- und Bootsmacher im Blickpunkt

Unter den 21 Innungen in Lübeck befinden sich eine Segelmacher-Innung, die 17 Betriebe und eine Bootsmacher-Innung, die 47 Betriebe betreut. Sie gehören zu den eher seltenen Innungen in Deutschland, da sie vorwiegend an Standorten mit Meereszugang zu finden sind. In Lübeck nehmen sie, durch die Wirtschaftskonzentration auf den Hafen, eine bedeutende Stellung im Handwerk ein. Unter anderem befinden sich in der Stadt noch eine Dachdecker-, eine Friseur-, eine Kfz-, eine Raumausstatter- und eine Konditoren-Innung.

Die Innungen in Lübeck haben sich zur Aufgabe gemacht, die Interessen des selbstständigen Handwerks zu vertreten und sich für die gemeinsamen Belange aller Innungen in der Stadt einzusetzen. Vor allem die Durchführung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit, die Öffentlichkeitsarbeit und die Informationsweitergabe bezüglich des Wirtschafts-, Arbeits- und Wettbewerbsrechts stehen im Mittelpunkt der Aufgaben. Des Weiteren arbeiten die Innungen und die Kreishandwerkerschaft Lübeck eng mit den Behörden und Einrichtungen der Stadt zusammen und fördern durch Fortbildungsveranstaltungen den Handwerksnachwuchs.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.