Innungen in Stuttgart: Zentralverwaltung des Handwerks

Das Stuttgarts Wirtschaft mehr ist als nur Porsche und Daimler wird schnell bei einem Blick in die Handwerksbranche der Stadt klar. Über 230 Maler-, 70 Dachdecker- und 60 Schreinerbetriebe sowie unzählige Friseure und andere Handwerksdienstleister wie Schlüsselmacher sind im Branchenbuch der Region verzeichnet. Als die größte Stadt in Baden Württemberg und die sechstgrößte Stadt in der Bundesrepublik Deutschland ist Stuttgart auf eine funktionierende Infrastruktur und damit auf ein gesundes Handwerkswesen angewiesen.

Wie auch in anderen Großstädten ist das Handwerk Stuttgarts in hohem Maße organisiert. So ist für die zentrale Verwaltung sowie für die Koordination und Betreuung der Handwerksbetriebe eine breite Palette privater und öffentlicher Institutionen, von den vielen Innungen bis hin zur Handwerkskammer der Stadt, zuständig.

Natürlich sind in Stuttgart, wie in anderen Großstädten auch, Innungen für nahezu alle Handwerksberufe vertreten. Zu den wichtigsten zählen neben der Kfz Innung, die Bäckerinnung, die Schreinerinnung sowie die Elektro- und die Friseurinnung. Und natürlich darf auch eine Schornsteinfegerinnung nicht in der Stadt fehlen.

Gerade im Hinblick auf die kleingewerbliche Struktur des Handwerks sind die Innungen besonders wichtig, um den vielen Handwerkern und ihren gemeinsamen Interessen in der Politik der Landeshauptstadt eine Stimme zu verleihen. Zudem können durch die Bündelung der Nachfrage lukrative Rahmenverträge mit Sozialversicherungsträgern und Zulieferern der Betriebe erzielt werden.

Stuttgarter Innungen nehmen Verantwortung war

Als Körperschaften des öffentlichen Rechts nehmen die Innungen im Raum Stuttgart natürlich auch hoheitliche Aufgaben wahr. Hierzu zählt insbesondere die Überwachung und Rahmenlegung des Ausbildungswesens. Speziell sind Innungen im Bereich der Ausbildung, gemeinsam mit der Handwerkskammer, für die Kontrolle der Ausbildungsinhalte sowie für die Organisation und Gestaltung der Prüfungen in der jeweiligen Fachrichtung zuständig.

Ein großes Anliegen der Innungen in Stuttgart ist natürlich auch die Bekämpfung der Schwarzarbeit in der Region. Diese gefährdet gerade in Krisenzeiten seriös wirtschaftende Handwerksbetriebe in ihrer Existenz und unterläuft sozialstaatliche Kriterien für Beschäftigung im Handwerk. Insbesondere im Zuge der Weltwirtschaftskrise nahm die Anzahl illegaler Beschäftigungsverhältnisse in der Region deutlich zu. Darum versuchen Handwerkskammer und die Innungen in Stuttgart nun, durch Kontrollen und Pressearbeit, verstärkt gegen die Problematik anzukämpfen.