Home » Innungen aktuell

Vorsicht: Dachhaie!

1. November 2010 Kein Kommentar

Was Dachhaie sind, ist nur wenigen Bürgern ein Begriff. Gerade Dachdeckerinnungen prangern diesen Missstand an und bemühen sich in den letzten Jahren verstärkt um die Aufklärung der Bevölkerung. Unter sogenannten Dachhaien werden betrügerische Banden verstanden, die sich zumeist nur über einen bestimmten Zeitraum in einer Region aufhalten. Diese geben sich bei Haustürgeschäften als professionelle Dachdecker aus. Dabei werden die ahnungslosen Kunden durch Vorspieglung falscher Tatsachen, unsachlicher Beratung oder sogar durch Manipulation zur Beanspruchung von unnötigen Dacharbeiten verleitet.

Das energetische Sanieren von Gebäuden liegt mehr den je im Trend der Zeit. Ob nun im Zuge des verstärkten Umweltbewusstseins der Bundesbürger oder infolge von Rohstoffknappheit und steigender Heizölpreise – das Bedürfnis den Energiebedarf des Eigenheims zu senken ist bei den meisten deutschen sehr groß. Dachhaie nutzen in diesem Zusammenhang die Unwissenheit der Kunden aus, um aus der Kaufbereitschaft der Hausbesitzer Profite erzielen zu können.

Innungen im Kampf gegen Dachhaie

Besonders die städtischen Dachdeckerinnungen in Deutschland äußern sich mit Besorgnis über das Auftreten der Betrüger, vor allem in Großstädten wie Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Stuttgart. Schließlich richten die Dachhaie, durch ihre handwerklich schlechten und zum großen Teil nutzlosen Leistungen nicht nur große finanzielle Schäden bei Bauherren an. Auch der Ruf, der in den Ballungsräumen ansässigen, seriösen Dachdecker wird durch die Betrugsfälle in Mitleidenschaft gezogen. Innungen sind darum bemüht, die Kundschaft über das Wesen und Auftreten der Dachhaie ins Bild zu setzen. So können die Betrüger anhand vielerlei Merkmale identifiziert werden.

  • Dachhaie bieten häufig „Saisonangebote“ zu auffällig niedrigen Preisen an
  • Oft treten die Betrüger zu zweit an der Haustüre auf
  • In manchen Fällen klingeln zwei oder drei scheinbar voneinander unabhängige Dachdecker im Zeitraum von einer Woche an der Haustüre und erteilen fachlich ähnliche oder identische Ratschläge
  • Meist bieten die vermeidlichen Dachdecker kostenlose Inspektionen an Dachstühlen an

Auf jeden Fall sind Hauseigentümer angehalten keine Geschäfte, an der Haustüre abzuschließen und sich bei Kontakt mit vermutlich unseriösen Handwerkern, an ihre örtliche Dachdeckerinnung zu wenden.

Hinterlasse eine Antwort !

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.